Das simple past entspricht unserem deutschen Präteritum, jedenfalls im Prinzip.

Beispiele
Er aß heute einen Apfel.
Sie fand den Film gestern toll.
Wir fuhren nach Hamburg.
Sie buken einen Kuchen.

Wie bereits eingangs erwähnt, besteht in kritischen Situationen auch im Deutschen ein Unterschied zwischen dem Imperfekt und dem Perfekt. In der Regel kann aber im Deutschen das Imperfekt durch das Perfekt ersetzt werden, anstatt "Er aß heute einen Apfel" könnte man auch sagen "Er hat heute einen Apfel gegessen". Die Schwierigkeit aus deutscher Sicht besteht darin, dass das Perfekt den Imperfekt meist, und zwar in allen Funktionen, ersetzen kann. Zwischen einer Handlung, deren Auswirkungen für die Gegenwart bedeutsam sind und einer abgeschlossenen Handlung in abgeschlossener Vergangenheit unterscheidet das Deutsche nur in kritischen oder besser gesagt didaktisch geschickt gewählten Beispielen. Das Englische unterscheidet hier messerscharf, wie wir in den folgenden Kapiteln noch durch Beispiele erläutern werden. Sind die Konsequenzen eines Ereignisses der Vergangenheit in der Gegenwart spürbar oder befindet sich der Erzähler im selben Zeitraum(heute, dieses Jahr etc.), in dem sich das Geschilderte ereignete, verwendet das Englische das present perfect. Haben die Ereignisse keine Auswirkungen auf die Gegenwart des Erzählers oder sind bezogen auf die Gegenwart des Erzählers vorzeitig (gestern, letztes Jahr), verwendet das Englische das simple past.