Verneinungen heben sich im Deutschen auf. Der Satz „Niemand weiß nichts“ bedeutet im Deutschen, dass jeder irgendetwas weiß, denn wenn niemand nichts weiß, weiß eben jeder irgendetwas. So logisch dies auch erscheinen mag, im Grunde kennen wir das ja so aus der Mathematik, wo die Multiplikation zweier negativer Zahlen eine positive Zahl ergibt, folgen nur ganze wenige Sprachen diesem Schema, meistens heben sich mehrere Verneinungen nicht auf. Der englische Satz „I ain’ t do nothing“ heißt nicht etwa, dass er nicht nichts getan hat (also etwas getan hat). Er behauptet schlicht, dass er nichts getan hat. Auch die mehr dem Standard entsprechenden Konstruktionen 'I didn't do anything' oder 'I don't / didn't do nothing wrong' besagen nicht, dass er nicht nichts getan hat. Er hat schlicht nichts getan.