Zusammengesetzte Verben, also Verben die mit einer Präposition, einem Adverb einem Präfix verbunden sind, sind auch im Deutschen ein Problem. Berühmtheit erlangte das Verb umfahren.

Er hat das Hindernis umfahren. <=> Er hat ihn umgefahren.

Dasselbe Verb wird völlig unterschiedlich behandelt. Wir haben ein reichhaltiges Angebot an Möglichkeiten. Wer jemals geglaubt hat, dass man eine Sprache allein über die Grammatik, über ein Regelwerk, erlernen kann, der sieht sich spätestens jetzt eines besseren belehrt. An dieser Stelle prägt man sich beim Spracherwerb einen Satz als Muster ein. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, dass man dieses Muster dann automatisch auf andere Sätze des gleichen Typs anwenden kann.

Beispiele
1) Ich gehe ins Haus.
2) Du willst von der Schule abgehen.
3) Der Teig ist aufgegangen.
4) Wir gehen heute abends noch weg.
5) Ihr entgeht dem Auge des Gesetzes nicht!
6) Sie gehen mit niemand Fremden mit.

\ Wie schon die Beispielsätze exemplarisch zeigen, ist die Anzahl an Mustern reichhaltig. Ist die Präposition (Satz 1) nicht Bestandteil des Verbes, bleibt die Position unverändert. Manchmal gehören Präposition und Verb zusammen (Satz 2 und 3), selbst, wenn es sich um ein Partizip II handelt. Manchmal schiebt sich die Adverbialbestimmung (Satz 4) zwischen Verb und Vorsilbe (weg ist übrigens ein Adverb und keine Präposition, denn eine Präposition klärt die Verhältnisse zwischen Objekten. Weggehen hat aber in der Regel gar kein Objekt, so dass weg sich auch gar nicht auf ein Objekt beziehen kann: Ich gehe weg). Manchmal handelt es sich um eine Vorsilbe, die untrennbar mit dem Verb verbunden ist (Satz 5). Manchmal wird die Präposition vom Verb durch das Objekt getrennt (Satz 6). Die Reichhaltigkeit an Optionen bringen auch die Deutschen auf Schleuderkurs. Es ist im Englischen alles sehr viel einfacher, wie wir in den folgenden Kapiteln sehen werden.