Bei einsilbigen Wörtern wird ein einzelner Endkonsonant verdoppelt, sofern der Vokal des Wortes kurz ausgesprochen wird und die an den Konsonanten anschließende Endung mit einem Vokal beginnt.
Beispiele
Imperfektendung* 'ed': to plan => planned, to stop => stopped, to thin => thinned (nicht: look => looked)
Steigerungsendung 'er' und 'est' bei Adjektiven : big => bigger => biggest (nicht: fast => faster => fastest)
Vor der Endung (Gerundium, Partizip I, Verlaufsform) 'ing': to run => running (nicht: break => breaking)
Vor Adjektivendung 'y': sun => sunny (nicht: rain => rainy)

* Imperfektendung = Partizip II-Endung = Passivgerundium

Bei mehrsilbigen Wörtern verdoppelt sich der Endkonsonant, wenn die Betonung auf der letzten Silbe liegt. Wenn der Endkonsonant 'l' ist, verdoppelt er sich auch, wenn die Betonung auf der ersten Silbe liegt.
Beispiele
Imperfektendung 'ed': to permit => permitted, to travel => travelled, to prefer => preferred
(Ausnahme: offer => offered)
Steigerungsendung 'er' und 'est' bei Adjektiven : big => bigger => biggest (nicht: fast => faster => fastest)
Vor der Endung 'ous': to marvel => marvellous
Vor der Endung (Gerundium, Partizip I, Verlaufsform) 'ing': to occur => occurring (nicht: to visit => visiting)