Es gibt Verben, bei denen sich die Verwendung des Infinitivs oder des Gerundiums weniger aus semantischen Unterschieden, als aus dem Kontext ergibt. Es sind eher grammatikalische Strukturen, die entweder den Infinitiv oder das Gerundium erzwingen und weniger die Unterschiede in der Bedeutung. Die unten stehende Tabelle zeigt einige Beispiele dieser Art.

Verben, die je nach Kontext einen Gerundium oder einen Infinitiv verlangen
to need, to want,
to require
Gerundium wird üblicherweise für die passivische Bedeutung verwendet Infinitiv Passiv möglich, aber eher unüblich
to prefer, to like,
to love, to hate
mit Gerundium als allgemeine
Aussage
mit Infinitiv auf bestimmten Fall / Situation bezogen
to allow, to permit,
to advise, to recommend
Gerundium steht nur bei allgemeiner Aussage ohne Bezug auf bestimmte Person in der Regel steht der Infinitiv

In den folgenden Kapiteln wird dies nochmal anhand von Beispielen erläutert.