Der Satzbau in Aussagesätzen und Fragesätzen wurde im Kapitel 18 bereits beschrieben. Die Grundregel ist: S-P-O (Subjekt - Prädikat - Objekt), für Adverbien und adverbiale Bestimmung gilt die Regel: A-O-Z (Art und Weise, Ort, Zeit). Dieses grundlegende Schema finden wir auch beim Imperativ wieder. Allerdings gibt es ja beim Imperativ gar nicht immer ein Subjekt, genau genommen ist es sogar so, dass beim Imperativ das Subjekt meistens nicht genannt wird. Wir werden uns also im Folgenden die Wortstellung beim Imperativ nochmals anschauen.