Es gibt drei Typen von Konditionalsätzen im Deutschen wie im Englischen.

Typ I, Realis der Gegenwart
Wenn ich zu viel Eis esse, werde ich Bauchschmerzen bekommen.
Wenn du deine Vokabeln nicht lernst, dann sieht es beim Test schlecht aus.

Gilt die Bedingung als erfüllbar, steht sie im Indikativ Präsens. Konditionalsätze, bei denen der Eintritt der Bedingung für wahrscheinlich gehalten wird, bezeichnet man als Realis der Gegenwart. Da das Vorliegen der Bedingung als wahrscheinlich gilt, ist es auch wahrscheinlich, dass das im Hauptsatz beschriebene Ereignis eintritt.

Typ II, Irrealis der Gegenwart
Wenn ich das Buch läse (lesen würde), wüsste ich, wie es ausgeht. (ich lese es nur wahrscheinlich nicht)
Wenn er endlich einmal backen lernen würde, könnten wir bald leckere Plätzchen essen.

Gilt der Eintritt der Bedingung als eher unwahrscheinlich, wenn auch prinzipiell möglich, so spricht man von einem Irrealis der Gegenwart. Das das Vorliegen als unwahrscheinlich gilt, ist der Eintritt des im Haupstatzes beschriebenen Ereignisses ebenfalls unwahrscheinlich. Da er das Buch nun mal nicht liest, wird er auch nie erfahren, wie es ausgeht, es sei denn, es wird in absehbarer Zeit ein Film daraus gemacht.

Typ III, Irrealis der Vergangenheit
Wenn ich nach Paris gefahren wäre, hätte ich den Eiffelturm gesehen.
Wenn wir ausgezogen wären, müssten wir jetzt nicht mit dem Schimmel in der Wohnung leben.

Beim Irrealis der Vergangenheit liegt die Bedingung, die vorliegen muss, damit das im Hauptsatz Beschriebene sich realisieren kann, definitiv nicht vor, so dass das im Hauptsatz beschriebene Ereignis auch nicht eintreten wird.

Diese drei Formen gibt es auch im Englischen. Hinsichtlich der Bedeutung entsprechen sie vollkommen den deutschen Konstruktionen.

Aufgrund der Tatsache, dass im Deutschen auch im wenn Teil eines Bedingungssatzes der Konditional auftritt, der aber dann lediglich einen Konjunktiv vertritt, besteht die Gefahr, im wenn Satz would zu verwenden.

Die allerwichtigste Regel für englische Konditionalsätze
Would als Konjunktiv wird NIE im IF-Satz gebraucht.
Kommen im if-Satz will oder would vor, so sind sie im Sinne von "wollen" gebraucht und bedeuten ein höfliche Bitte und keinen Konjunktiv!
If you would wait for a minute, I'll be right back.
If you would like to have a cup of coffee, I'll bring it to you right away.

Weiter könnte man versucht sein zu glauben, dass das Englische im wenn-Teil mit einem Indikativ konstruiert, etwa wie das Französische. Dem ist aber nicht so, im wenn-Teil verwendet das Englische einen Konjunktiv. Da dieser aber bis auf ganz wenige Ausnahmen, wir werden darauf zurückkommen, mit dem Indikativ identisch sind, könnte man meinen, das Englische verwendet im wenn-Teil einen Indikativ. Es tut dies nicht.