Ein substantivisches Possessivpronomen vertritt ein Substantiv, daher der Name. Es beschreibt es also nicht nur näher, wie das attributive Possessivpronomen, sondern vertritt das besessene Objekt.

attributiv (adjektivisch) vs. substantivisch
adjektivisch: Es ist mein Haus.
substantivisch: Es ist meines.

Es wird sich leicht erschließen, dass bei der Verwendung eines substantivischen Possessivpronomens klar sein muss, auf wen oder was Bezug genommen wird. Beschrieben wird nur, wem etwas gehört, aber nur wenn alle Beteiligten wissen, worüber gesprochen wird, ist auch klar, was demjenigen gehört. Das geschieht genauso im Deutschen und dürfte keine Schwierigkeit darstellen.

Beispiele
Dieser Topf? Das ist meiner!
Meinst du die Blume dort drüben? Das ist deine.
Er hat meine Stifte genommen, nicht seine.

Das substantivische Possessivpronomen unterscheidet sich vom attributiven Possessivpronomen auch in der Form. Es wird ein 's' angehängt. Die erste Person Singular ist ein wenig außerhalb dieser Regel (mine) und die dritte Person Singular männlich (his) und sächlich (its) haben ja schon ein 's', da hängt man dann auch kein zweites an.

attributive Possessivpronomen:
mein(e) mine unser(e) ours
dein(e) yours euer / eure yours
sein(e) his ihr(e) theirs
ihr(e) hers
sein(e) its (kaum verwendet)

Auch hier gibt es keine Veränderungen durch Deklination, Geschlecht oder Zahl.