Must beschreibt, wie das deutsche müssen auch, die Alternativlosigkeit einer Handlung. Es gibt ein (a) Gesetz, eine (b) logische Konsequenz, (c) einen kausalen Zusammenhang, (d) ein Naturgesetz, welches ein bestimmtes Verhalten fordert.

Beispiele
(a) Wer Geld stiehlt, muss ins Gefängnis.
(b) Wer A sagt, muss auch B sagen.
(c) Wenn du die Prüfung bestehen willst, muss du mehr lernen.
(d) Wenn er den Stein aus dem Fenster wirft, dann fällt er nach unten in den Garten.

Diese Alternativlosigkeit unterscheidet es von sollen, welches lediglich ein moralische Gebot bezeichnet, ohne dass aber ein Instanz vorhanden wäre, die mächtig genug ist, ein bestimmtes Verhalten zu erzwingen.

Konjugation von must
Plural Singular
1. Person I must ich muss we must wir müssen
2. Person you must du musst you must ihr müsst
3. Person he / she / it must he / she / it must they must sie müssen

Auch hier sieht man, dass die dritte Person Singular kein 's' erhält und damit die Konjugation des Verbs keinerlei Veränderungen aufweist. Alle Formen sind gleich.

Beispiele (examples)
You must go home. Du musst / ihr müsst (unbedingt) nach Hause.
Es gibt einen zwingenden Grund, der den Sprechenden dazu bringt, eine solch starke Forderung aufzustellen.
They must do their homework. Sie müssen (unbedingt) ihre Hausaufgaben machen.
Was auch immer sie dazu zwingen kann, ihre Hausaufgaben zu machen. Möglicherweise ist der Folgesatz: sonst fallen sie durch die Prüfung.
I must have some chocolate. Ich muss jetzt (unbedingt) Schokolade haben.
Wenn ich jetzt nicht sofort Schokolade bekomme, passiert was ganz Schreckliches. Na, man kennt das ja ;-)

Zu beachten ist hier jedoch, dass im Englischen must als sehr streng und sehr hart empfunden wird, so dass es nur in seltenen Fällen benutzt wird. Wann immer möglich sollte daher eine weichere Form verwendet werden. Wenn man aber tatsächlich must benutzt wird, sollte man sich dessen möglicher Wirkung bewusst sein.