Modale Hilfsverben sind gekennzeichnet durch die folgenden Eigenschaften:
1) Sie haben keinen Infinitiv (man sagt nicht to can, to will, to shall).
2) Sie haben kein "s" in der 3. Person Singular (he can, she may, it will)
3) Sie bilden nicht alle Zeitformen, oft müssen Zeitformen anderweitig umschrieben werden.
4) Nach modalen Hilfsverben verwendete Vollverben im Infinitiv benötigen den Partikel to nicht.
5) Fragen und Verneinungen können mit modalen Hilfsverben ohne das Hilfsverb to do gebildet werden.

Die modalen Hilfsverben im Englischen sind can (können), may (dürfen), must (müssen), shall (sollen), will (werden). Zusätzlich treten auch need, dare und used to zum Teil als modale Hilfsverben auf (sie besitzen oft nicht alle o.g. Eigenschaften).

Modale Hilfsverben haben oft viele verschiedene Bedeutungen und Unterbedeutungen. Im Folgenden sollen zunächst die Hauptbedeutungen und -funktionen vorgestellt und an einigen Beispiele dargestellt werden. Mit den Feinheiten beschäftigt sich dann das Kapitel 32.