Der deutsche Ausdruck für Verb ist Tu-Wort, damit ist dann auch schon geklärt, was sie tun. Sie beschreiben in einem aktivischen Satz die Tätigkeit des Subjekts (Er zahlt die Rechnung), bzw. in einem passivischen Satz, die Tätigkeit, die das Subjekt „erleidet“ (Die Rechnung wird von ihm bezahlt).

Verben haben drei Modi, die wir in naher Zukunft noch kennen lernen werden.

Indikativ: Ich gehe nach Italien.
Konjunktiv: Ich ginge nach Italien.
Imperativ: Geh nach Italien.

Der Indikativ ist die Aussageform, dient zur Beschreibung von Tatsachen. Der Konjunktiv ist die Möglichkeitsform, dies ist das deutsche Wort. Wir sollten aber jetzt nicht glauben, dass der Konjunktiv nur Möglichkeiten beschreibt, so einfach ist das nicht, wie wir noch sehen werden. Das deutsche Wort für Imperativ ist Befehlsform und auch dieser Ausdruck ist, wie wir noch sehen werden, eigentlich nicht Korrekt.

Da wir im folgenden immer wieder vom Infinitiv eines Verbes sprechen werden, soll noch kurz geklärt werden, was ein Infinitiv ist. Der Infinitiv ist, unglaublich aber wahr, infinit, das heißt noch nicht bestimmt. Hört man nur „schwimmst“, weiß man, dass die zweite Person, Singular gemeint ist, „du schwimmst“. Der Infinitiv ist aber unbestimmt. Eine Besonderheit des Englischen ist, dass der Infinitiv mit der Präposition to gebildet wird, der Infinitiv von schwimmen ist also „to swim“ und nicht „swim“.