Nach dem Akkusativ fragt man mit „wen“ bzw. „was“.

Ich sehe ihn. => Wen sehe ich? =>Ihn

Gibt es zwei Objekte, ist, wie wir gerade gesehen haben, das Akkusativobjekt das unbelebte Objekt.

Beispiel
Ich sehe den Mann. => nur ein Objekt = Akkusativ
Wen sehe ich? => den Mann
Sie sieht ihn auch. => nur ein Objekt = Akkusativ
Wen sieht sie auch? => ihn.
Wir geben dem Hund ein Spielzeug.
Wen oder Was geben wir dem Hund? => das Spielzeug => zwei Objekte; das unbelebte ist im Akkusativ (da das belebte [der Hund] im Dativ ist)

Im Gegensatz zum Deutschen ist der Akkusativ im Englischen nicht besonders markiert, dass es sich um einen solchen handelt, ergibt sich allein aus der Satzstellung. Wir können uns auch mit dem oben vorgestellten Schema klar machen, was das Akkusativobjekt ist und was das Dativobjekt.

Beispiel
I see the man. => nur ein Objekt
Whom do I see? => The man.
She sees him, too. => nur ein Objekt
Whom does she see too? => Him.
We give the toy to the dog. => zwei Objekte, das unbelebte ist im Akkusativ
What do we give to the dog? => the toy

Wie wir sehen, wird nach dem Akkusativ im Englischen mit „whom“ gefragt, nicht mit „who“ (was der Nominativ wäre) und auch das Pronomen ist im Akkusativ nicht identisch mit dem Nominativ, es ist „him“ und nicht „he“. Wir haben also bei den Interrogativpronomen und bei den Personalpronomen, ähnlich wie im Deutschen, eine organische Bildung. Bei dem Substantiv „the man“ jedoch, haben wir keinen Unterschied zwischen Akkusativ und Nominativ. Fazit: Bei den Substantiven wird die Funktion innerhalb des Satzes entweder über eine Präposition geklärt (Genetiv, Dativ) oder über die Satzstellung (Nominativ, Akkusativ). Bei den Personalpronomen und Interrogativpronomen haben wir eine Objektform (Akkusativ, Dativ) und diese unterscheidet sich vom Nominativ. Wir haben also drei Möglichkeiten, den Akkusativ zu erkennen.

1) Mit Fragen: Wen oder Was? / What?
2) Bei zwei Objekten ist es immer das unbelebte Objekt.
3) An der fehlenden Präposition.