Wir haben bereits darüber gesprochen, dass das Englische nicht dekliniert, die Funktion eines Substantivs innerhalb eines Satzes wird also nicht organisch, über die Veränderung des Wortes selbst, sondern über eine Präposition bestimmt. Diese Lösung wäre, rein theoretisch, auch im Deutschen möglich. Beim Genitiv allerdings, ist sie umgangssprachlich sogar im Deutschen möglich.

organische Bildung: Das Auto meines Vaters.
Bildung über eine Präposition: Das Auto von meinem Vater

Was im Deutschen nicht geht, ist die Darstellung des Dativs mit einer Präposition. Aber jeder wird zustimmen, dass man den Satz versteht und folglich wird jeder auch einsehen, dass dies eine Alternative ist, die tatsächlich in vielen Sprachen, wie auch im Englischen, realisiert ist.

organische Bildung: Ich schenke meiner Freundin ein Auto.
Bildung über eine Präposition: Ich schenke zu meine Freundin ein Auto.

Das Englische aber dekliniert nicht, die Beziehungen der Objekte eines Satzes zueinander werden über Präpositionen beschrieben, was wesentlich einfacher ist, als über eine organische Bildung. Trotzdem werden wir im Folgenden die verschiedenen Fälle, Nominativ, Genitiv, Akkusativ und Dativ noch mal kurz in Erinnerung rufen, weil dies uns die Analyse bestimmter grammatikalischer Phänomene erleichtert und weil bei den Pronomen noch zwischen den einzelnen Fällen, wenn auch etwas vereinfacht, da selbst bei Pronomen der Dativ gleich aussieht wie der Akkusativ, zu unterscheiden ist.